Gesund

in der Region

GESUNDHEIT - WELLNESS - LIFESTYLE

FotoA©eduardtitov.com - fotalia.de

Titelfoto: Tobias Schult

 

Eigentlich ganz einfach

 

So kommt man gut

durch die Kälte

 

Wenn es draußen kalt wird, ist die Verlockung groß, es sich zuhause gemütlich zu machen und das Haus nicht mehr zu verlassen. Natürlich ist das kaum möglich und außerdem alles andere als gesund – regelmäßige Bewegung an der frischen Luft ist im Winter genauso wichtig wie im Sommer.

 

Vitaminquelle Supermarkt

 

Zur Stärkung des Immunsystems benötigt der Körper an kalten Tagen viele Vitamine. Besonders Vitamin A, Vitamin C und Vitamin E sollte man im Winter reichlich zu sich nehmen. Hierfür genügt der bewusste Einkauf im täglichen Leben. Vitamin A kommt nur in tierischen Lebensmitteln vor. Gute Quellen für eine der Vorstufen, das wichtige Provitamin A (β-Carotin), sind Grüngemüse wie Spinat, Grünkohl, grüne Bohnen, Broccoli und Feldsalat aber auch Karotten und Tomaten. Unter den Top Ten der Vitamin-C-Lieferanten sind ganz oben vertreten Schwarze Johannisbeere, Petersilie, Gemüsepaprika.

 

Das ist ja scharf:

Der Spitzenreiter bei Vitamin C in Lebensmitteln: Chilischoten.

Kurios: Grüne Schoten enthalten fast doppelt so viel Vitamin C wie ihre roten Geschwister.

 

Auch Spurenelemente wie Eisen und Zink sind wichtig, um die Anfälligkeit für Infekte zu verringern. Statt Fast Food sollten besser warme Suppen und Eintöpfe mit viel Gemüse auf dem Speiseplan stehen. Auch wenn das Durstgefühl im Winter nicht so ausgeprägt ist als bei warmen Temperaturen – ausreichende Flüssigkeitszufuhr mit mindestens 2 Litern Wasser oder ungesüßtem Tee ist auch im Winter unbedingt zu empfehlen. Zwischendurch eine Tasse heiße Zitrone wärmt von innen und versorgt den Körper mit vielen Vitaminen.

 

Auch die Haut leidet unter Kälte

 

Bei kalten Temperaturen kann unsere Haut schneller austrocknen. Auch hat sie jetzt mit den Temperaturschwankungen zwischen der kalten Winterluft und der beheizten Luft von Innenräumen zu kämpfen. Hier kann man gut vorbeugen mit fetthaltigen Cremes, was besonders für die Gesichtshaut gilt, die ja kaum vor der kalten Luft geschützt wird. Wenn Sie gerne mal zum Kurzurlaub in die Berge fahren, denken Sie außerdem immer an einen ausreichenden Sonnenschutz, denn Schnee reflektiert die Sonne und kann die UV-Strahlung daher noch intensiver machen.

 

Für das Wohlbefinden sollte man Stress im Winter möglichst vermeiden, denn dieser fördert die Kälteempfindlichkeit. Als guter Ausgleich für stressige Tage eignet sich ein ausgedehnter Spaziergang an der frischen Luft. Dadurch werden die Blutgefäße besser durchblutet und man fühlt sich insgesamt wohler.

 

 

 

 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:

© Ostbayern Verlag     Impressum     Datenschutz