Gesund

in der Region

Titelfoto: R. Dorn

 

GESUNDHEIT - WELLNESS - LIFESTYLE

CORONA-VIRUS:  Demos für die Freiheit, die uns vielleicht weiter  Freiheit kosten, Verschwörungstheorien, die fast schon so gefährlich sind wie das Virus... Überall weiter entscheidend:

 

VERNÜNFTIGE VORSICHT

 

Was die Menschen mit den Unmengen Toilettenpapier vorhatten, das die eingekauft haben weiß immer noch keiner so recht. " Die haben das gebraucht, weil vor allem in den sozialen Medien wie Facebook und über  WhatsApp so viel Schei......verbreitet wird“, mutmaßt der Redaktionsleiter von GESUND in der Region, Claus Weikel.

 

Dabei wissen wir längst von echten Experten, was zu tun ist, um die Ansteckungsrate weiter zu senken. Prof. Bernd Salzberger, Infektologe am UNI-Klinikum Regensburg hat schon vor Wochen erklärt, dass man, um sich die Hände gründlich zu reinigen, keine Desinfektionsmittel benötigt. „Wasser und normale Seife reichen völlig. Wichtig nur, sich die Hände nach jedem „Ausflug“, Einkauf usw. gründlich zu waschen! Bedeutet:  mindestens 20-30 Sekunden gründlich alle Stellen einseifen, reinigen und dann auch gründlich abtrocknen. Man muss auch keine zusätzlichen Vitamine zu sich nehmen, um das Immunsystem zu stärken, betont Prof. Bernd Salzberger. Und trotzdem blüht das Geschäft mit Desinfektionsmittel und Vitaminpillen.

Richtig gefährlich scheint letztlich für uns alle die steigende Unachtsamkeit bei manchen Menschen zu sein. Indirekt setzen diejenigen, die eigentlich für persönliche Freiheit auf die Straße gehen und bei Demonstrationen ungeschützt und ohne Mindestabstand unterwegs sind, unser aller Freiheit aufs Spiel. Wir wissen: Nur wenn die Ansteckungsrate weiter rückläufig ist, kann es weitere Lockerungen geben. Zumindest hier sind sich die zuständigen Politiker der Länder einig, auch wenn die auf Länderebene beschlossenen Lockerungen ziemlich unterschiedlich ausfallen.

Für jeden vernünftigen Menschen ist auch spürbar, dass die einschneidenden Maßnahmen Wirkung gezeigt haben. Gerade freuen wir uns, endlich wieder die ganze Familie und Freunde treffen zu können. Da kommen die ständigen weiteren Ermahnungen der Bundeskanzlerin natürlich eher ungelegen. Aber vielleicht meint "Mutti"  es wirklich nur gut mit uns, und ihrer Wirtschaft. Schließlich hat auch der letzte längst gemerkt, wie gravierend sich die Pandemie auf fast alle Bereiche des Arbeitslebens auswirkt. Was das alles letztlich kosten wird, weiß noch keiner so genau. Wer sich derzeit aber über echte Hochkonjunktur  freuen kann, sind die Verschwörer. Und anders als vom Virus lassen sich von deren Theorien die Menschen scheinbar recht gerne anstecken. Haarsträubende Dinge kann man lesen. Das Corona-Virus ist bewusst eingesetzt worden, um die älteren Menschen zu "minimieren", weil die Rentenkassen leer sind. Die Politiker wollen mit dem Virus die Weltwirtschaft auf einen Punkt zurück bringen, an dem  Wachstum wieder möglich ist.....Kann mir einer sagen, wie alle Politiker dieser Welt hier Einigkeit erreichen sollten, wenn das bei viel unwichtigeren Dingen schon nicht klappt?  Und die vorläufige Spitze des Unfugs ist die neueste These, wonach Bill Gates hinter allem steckt, weil er mit einer Massenimpfung noch reicher werden möchte. All diesem haarsträubenden Quatsch kommt man ziemlich schnell auf die Schliche, wenn man das Hirn einschaltet. Jede dieser haarsträubenden Theorien ist mit etwas Logik leicht zu widerlegen. Warum bitteschön möchte Bill Gates die Menschheit erst auf 500 Millionen Menschen reduzieren, wenn er doch anschließend mit ihnen  durch die Impfung noch mehr verdienen möchte? Da versaut er sich doch selbst das Geschäft, oder? Merken Sie was? Jede Verschwörungstheorie ist auf Sand gebaut und so manche wohl von Leuten ins Leben gerufen, die damit Unsicherheit schüren und den Staat und die gewachsenen Strukturen schwächen wollen, um danach mit ihren Seilschaften vielleicht etwas mehr Einfluss auf uns alle ausüben zu können. LASSEN SIE SICH NICHT ANSTECKEN -  WEDER VOM VIRUS NOCH VON DEN VERSCHWÖRERN. Beides kann gefährlich werden.

 

 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:

© Ostbayern Verlag     Impressum     Datenschutz