Gesund

in der Region

GESUNDHEIT - WELLNESS - LIFESTYLE

Foto: Elena Schweitzer - shutterstock.com

Corona hat unser aller Leben entscheidend verändert. Um sich möglichst nicht mit dem Virus anzustecken, heißt es vorsichtig bleiben. Dabei übersieht man gerade im Alltag auch mal kleine „Hot Spots“.

 

Autoreinigung  in  Zeiten  von  Corona

 

 

(mid/ak) Wer sein Auto liebt, der wäscht es regelmäßig und wenn Zeit ist, dann wird der Wagen auch mal rundherum aufpoliert. Hierzu gibt es jede Menge Spezialmittel, Cremes und Pasten sowie entsprechendes Gerät und Poliertücher. Aber das Coronavirus hat uns gelehrt, den Alltag noch sauberer und hygienischer zu gestalten und hierzu zählt eben unbedingt auch das Auto, wobei Virologen und andere Mediziner immer wieder bestätigen,  dass auch hier handelsübliche Haushaltsreinigungsmittel gegen das Corona-Virus wirksam sind.

 

Die „Hot Spots“

 

Wenn Sie Ihren PKW wirklich virus-sicher reinigen möchten, sollten Sie besonders die Bereiche ins Auge fassen, die sehr häufig berührt werden, rät der Automobilhersteller Ford. Solche Kontaktflächen sind zum Beispiel Lenkrad, Türgriffe oder Schalthebel. Aber auch andere Bedienknöpfe oder das Touchscreen werden oft berührt. Vergessen Sie bei einer gründlichen Innenraumreinigung nicht, auch die Armlehnen, Kopfstützen und Sitzverstellungen mit einem entsprechenden Mittel zu säubern.

Ein Punkt, an den viele PKW-Nutzer beim Thema gründliche Reinigung oft nicht denken, sind die Sicherheitsgurte. Doch gerade die sollten auf der Sauberkeits-Checkliste jedes Fahrers ganz oben stehen, denn die Gurte liegen direkt am Körper an und könnten möglicherweise sogar die Hauptlast der von Husten und Niesen ausgehenden Tröpfchen tragen.

 

Richtig sauber

– mit richtigen Mitteln

 

Eine regelmäßige PKW-Wäsche ist gerade in Corona-Zeiten wichtig und empfehlenswert. Deshalb sollte man sich für die Reinigung und Desinfizierung des Innenraums auch entsprechend Zeit nehmen. Aber Vorsicht: Benutzen Sie keine Produkte, die Bleichmittel oder Wasserstoff-Peroxid enthalten. Gemieden werden sollten auch Mittel auf Ammoniak-Basis. Diese können im schlimmsten Fall sogar Spezialbeschichtungen in den Fahrzeug-Innenräumen angreifen und für unansehnliche Stellen im Cockpit sorgen.

 

Für den eigenen Schutz bei der Fahrzeugreinigung wird das Tragen von Handschuhen empfohlen. Aber paradoxerweise kann gerade diese Schutzmaßnahme in Corona-Zeiten auch zu einer weiteren Gefahrenquelle werden, weil Handschuhe beim Berühren einer kontaminierten Oberfläche ebenfalls kontaminiert werden können. Deshalb vermeiden Sie unbedingt das Berühren des Gesichts, solange Sie die Handschuhe tragen und waschen Sie sich nach dem Ausziehen und Entsorgen als allererstes gründlich Ihre Hände!

 

Wann sollte man unbedingt reinigen?

 

Wird Ihr Fahrzeug nur von Ihnen genutzt und transportieren Sie ansonsten keine anderen Menschen, ist die Gefahr, das Virus ins Fahrzeug-Innere zu bringen, verhältnismäßig überschaubar. Benutzen den PKW dagegen im Alltag mehrere Personen, sollte man danach immer eine gewisse Grundreinigung vornehmen. Dies kann an den wichtigsten vorher aufgeführten Stellen auch mit einem feuchten Desinfektionstuch geschehen. Lassen Sie grundsätzlich am besten ein Hände-Desinfektionsmittel im Auto oder deponieren einige Reinigungs- oder Desinfektionstücher im Handschuhfach. Diese erweisen sich als praktische erste Hilfe, zum Beispiel nach dem Einkauf im Supermarkt, wo man oft unbewusst vielerlei Flächen berührt, die im schlimmsten Fall kontaminiert sein könnten.

 

Wenn man sich angewöhnt, sich grundsätzlich nach jedem Einkauf oder Restaurant-

besuch die Hände zu desinfizieren, hat man in diesen Ausnahmezeiten schon sehr viel für seine eigene Gesundheit getan. Wir wünschen allseits gute Fahrt und - kommen Sie immer gesund an!

 

 

 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:

© Ostbayern Verlag     Impressum     Datenschutz