Gesund

in der Region

GESUNDHEIT - WELLNESS - LIFESTYLE

Foto: Elena Schweitzer - shutterstock.com

Längst weiß man, dass man der Lehre des Gesundheitspfarrers Sebastian Kneipp die körpereigene Abwehr auf natürliche Weise stärken kann. Das trifft in der Regel für gesunde als auch chronisch kranke Menschen zu. Aber sein ganzheitliches Konzept besteht ja aus den fünf Elementen Wasser, Bewegung, Ernährung, Heilpflanzen und Lebensordnung. Und das alles in den Alltag einzubinden, mag manchem ziemlich aufwendig erscheinen. Ist es nicht! - beweist Bettina Pritzl, Kneipp- und Gesundheitstrainerin sowie Gesundheitscoach für das IGM-Lebensstilprogramm in Bayerns jüngstem Kneipp-Heilbad Bad Kötzting. Aber vor allem ist sie ein lebendes Beispiel dafür, dass Kneipp die Abwehr richtig stark machen kann. Sie kann behaupten:

  Ich war

     schon lange

      nicht mehr krank!

Um gesund durch den Winter zu kommen, schlucken einige Menschen gerne auch verschiedenste Pillchen und Wundermittel. Bettina Pritzl meint: „Es ist total einfach, das Immunsystem auf natürliche Weise zu stärken! Viele Menschen würden ja gerne mehr für ihre Gesundheit tun, denken  aber, man braucht hierfür viel Zeit und im stressigen Alltag ist das nicht möglich. Stimmt nicht! Das geht locker! Wichtig ist nur eine gewisse Regelmäßigkeit“, erklärt Bettina Pritzl. Die Kneipp- und Gesundheitstrainerin in Bad Kötzting lebt es vor. Sie startet gerne etwas früher in den Tag und genießt die Zeit, die sie sich selbst und ihrem Körper gönnt.„Quality-time nennt man das heute wohl. Gleich nach dem Aufstehen werden mit einer Tasse heißem Wasser die Zellen, Faszien und die Verdauung angeregt. Die ersten 10 Minuten des Tages gehören der Bewegung. Recken, Strecken und Schwingen. Einfache Übungen tun den Gelenken gut und machen die Faszien geschmeidig.

 

Ideal danach ist eine kurze durchblutungsfördernde anregende Massage mit der Trockenbürste. Der ganze Körper wird mit leichtem Druck Richtung Herz gebürstet. Das wirkt abhärtend und beugt so manchem Infekt vor.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch Bettinas Vierbeiner ist eine gute Hilfe, die tägliche Routine aufrecht zu erhalten. Nach Frauchens Dusche will er raus und gemeinsam geht’s in frischer Morgenluft über Wiesen und Felder. „Das macht den Kopf klar, ordnet die Gedanken und sorgt für eine tiefe Atmung.

Nebenbei zeichnet mein Schrittzähler die ersten 3000 bis 4000 Schritte des Tages auf. Wenn der Weg passt, wird ein Teil der Strecke auch barfuß über das nasse oder taufeuchte Gras gelaufen. Die reflektorische Wirkung dieser kalten Wasseranwendung stärkt die Organe im Unterleib und beugt Infekten vor.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vor der Haustür pflückt Bettina Pritzl noch eine Handvoll Wildkräuter. Brennnessel, Vogelmiere und Löwenzahn wachsen ja fast das ganze Jahr und die kommen dann in ihren Frühstücks-Smoothie, der richtig Power hat. „Die enthaltenen Bitterstoffe, Mineralien und Vitamine geben die notwendige Energie für die Mühen des Alltags.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese ersten 60 Minuten des Tages reichen aus, um alle fünf Kneippelemente zu nutzen.

Die Reihenfolge kann man dabei selbst wählen.

 

Sie sehen: Es ist wirklich leicht, die Lehre Kneipps in den Alltag einzubinden. Und wenn Sie das mit etwas Disziplin und Kontinuität machen, werden viele Krankheitserreger keine Chance mehr gegen Ihr starkes Immunsystem haben.

 

Brauchen Sie etwas Unterstützung?

 

Infos und Kurse gibts auf www.sinocur.de

 

 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:

© Ostbayern Verlag     Impressum     Datenschutz